Die Entrückung (vor der großen Trübsal oder nicht?)

Der Ablauf der Entrückung und die Ereignisse

Fassen wir also anhand der zitierten Bibelstellen das Geschehnis im Zusammenhang mit der Entrückung und der Wiederkehr Jesu zusammen:
Bevor der Herr Jesus kommt:
1.      die Menschen wähnen sich im Frieden und in Sicherheit (1. Thessalonicher 5:3)

2.      viele Christen werden ihren Glauben verlassen, abfallen

3.      es wird der Antichrist offenbar

4.      der Antichrist muss sich öffentlich im Tempel als Gott ausgeben
Bei der Entrückung und Wiederkunft Jesu:
1.      erschallen die Trompeten der Engel

2.      das Zeichen des Menschensohn (=Jesus) wird weltweit gesehen

3.      die Toten in Christus auferstehen, die lebenden Gläubigen werden verwandelt

4.      die Gemeinde wird dem Herrn Jesus in die Wolken entgegen gerückt werden

5.      der Herr Jesus tötet den Antichristen
Diese Aufzählung umfasst nur die hier in den Abschnitten behandelten Geschehnisse. Aus der Offenbarung usw. erschließen sich noch sehr viele, wesentliche Details.

Problematisch bleibt bei der ganzen Entrückung aber folgender Umstand: Das Problem der Gleichzeitigkeit der Wiederkunft, Hochzeit des Lammes und des Erscheinens am Ölberg.

Jesus kommt und entrückt seine Gemeinde zu sich in die Wolken. Gleichzeitig erscheint er aber der Welt mit seinen Heiligen in den Wolken und führt gegen den Antichrist Krieg und töten ihn. Wir sehen diesen Umstand sehr deutlich in Offenbarung 19:
"Und ich hörte wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: Halleluja! denn der allmächtige Gott hat das Reich eingenommen."

"Lasset uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben ! denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet."

"Und es ward ihr gegeben, sich anzutun mit reiner und schöner Leinwand. (Die köstliche Leinwand aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen.)"

"Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Abendmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes."

"Und ich fiel vor ihn zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Siehe zu, tu es nicht! Ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, die das Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an ! (Das Zeugnis aber Jesu ist der Geist der Weissagung.)"

"Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der daraufsaß, hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und streitet mit Gerechtigkeit."

"Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt viele Kronen; und er hatte einen Namen geschrieben, den niemand wußte denn er selbst."

"Und war angetan mit einem Kleide, das mit Blut besprengt war; und sein Name heißt "das Wort Gottes"."

"Und ihm folgte nach das Heer im Himmel auf weißen Pferden, angetan mit weißer und reiner Leinwand."

Offb 19,15      Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, daß er damit die Heiden schlüge; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen.

Offb 19,16      Und er hat einen Namen geschrieben auf seinem Kleid und auf seiner Hüfte also: Ein König aller Könige und ein HERR aller Herren.

"Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er schrie mit großer Stimme und sprach zu allen Vögeln, die unter dem Himmel fliegen: Kommt und versammelt euch zu dem Abendmahl des großen Gottes,"

"daß ihr esset das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die daraufsitzen, und das Fleisch aller Freien und Knechte, der Kleinen und der Großen!"

"Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Streit zu halten mit dem, der auf dem Pferde saß, und mit seinem Heer."

"Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der falsche Prophet, der die Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tiers nahmen und die das Bild des Tiers anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte."

"Und die andern wurden erwürgt mit dem Schwert des, der auf dem Pferde saß, das aus seinem Munde ging; und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch."
Offenbarung 19:6



Offenbarung 19:7


Offenbarung 19:8


Offenbarung 19:9


Offenbarung 19:10



Offenbarung 19:11


Offenbarung 19:12


Offenbarung 19:13


Offenbarung 19:14


Offenbarung 19:15



Offenbarung 19:16


Offenbarung 19:17



Offenbarung 19:18


Offenbarung 19:19


Offenbarung 19:20



Offenbarung 19:21
Hier wird der Zusammenhang der Entrückung und die sichtbare Wiederkehr Jesu Christi sehr deutlich: Jesus wird nach der Entrückung, wenn er wieder mit seinen Jüngern vereint ist, mit seiner Gemeinde, das Abendmahl feiern.

Das Weib, die Gemeinde hat sich in Vers 7 bereits bereitet. In Vers 6 erfolgt der Hinweise, dass nun der allmächtige Gott das Reich eingenommen hat (vergleiche hierzu die 7. Posaune aus Offenbarung 11). In den Versen 8-10 findet nun die Entrückung statt.

Parallel zu Offenbarung 6 erhält die Gemeinde ein neues Kleid und ist zum Abendmahl berufen. Direkt danach tritt Jesus Christus als Herrscher und Richter dieser Welt auf und zerstört das Reich den Antichristen. Ob es sich bei dem Heer des Himmels aus Vers 14 und Vers 19 um Engel oder auch bereits um die Gemeinde Jesu handelt ist unklar. Meines Erachtens kann es sich nur um das Engelsheer handeln.

Problematisch ist hier aber die Parallelität der Ereignisse:

Einerseits kämpft Jesus sichtbar in dieser Welt gegen den Antichristen und beendet dessen Reich, anderseits hält er mit seiner Gemeinde Abendmahl, führt vorher das Preisgericht durch. Dieser Widerspruch der Geschehnisse ist leicht durch eine veränderte Betrachtungsweise des Begriffes Zeit zu erklären. Jesus tritt sichtbar bei seiner Wiederkunft aus seiner Ewigkeit in unsere Welt ein, in der die Zeit nur abläuft. Was uns nur einen Augenblick wähnt, ist für ihn Ewigkeit. Er kann für einen auf der Erde stehenden Betrachter sichtbar kommen, seine Gemeinde entrücken, mit dieser in der Ewigkeit das Preisgericht und danach das Abendmahl feiern, ihnen das neue Jerusalem zeigen und ewig lange über alles reden.

Trotzdem kann er für den irdischen Betrachter im selben Augenblick der Entrückung mit seinen Gläubigen als himmlisches Heer gegen den Antichristen Krieg führen. Aus unserer begrenzten Vorstellung heraus ist es sogar möglich zu denken, dass wir nach unserer Entrückung uns selbst noch auf der Erde lebend sehen. Letztlich sah sich der Apostel Johannes bereits ja schon als Grundstein und Erretteter in der Ewigkeit, obwohl er noch gar nicht verstorben war. Daher kann die Parallelität der Ereignisse nicht als Argument gegen eine Entrückung bei der sichtbaren Wiederkunft Jesu gelten.
Startseite IKapitelauswahl <Kap. zurück <I Der Ablauf der Entrückung und die Ereignisse I> nächstes Kap.
Startseite < Ivoriges Kapitel < I> nächstes Kapitel