Die Entrückung (vor der großen Trübsal oder nicht?)

Drei Ansichten zum Zeitpunkt der Entrückung

Es ist zumeist nicht die Art der Entrückung, die Frage nach den Geschehnissen bei der Entrückung, sondern vielmehr die Frage, wann eine solche Entrückung stattfinden wird.
1. Vorentrückung = Entrückung vor dem Beginn der großen Trübsal

Die Mehrheit steht auf dem Standpunkt einer Entrückung vor der in der Offenbarung und anderen Stellen angekündigten Trübsalzeit, die dem sichtbaren Wiederkommen unseres Herrn vorausgeht. In manchen Buch wird diese Entrückung anschaulich beschrieben: In einem Flugzeug fliegt ein Mann mit vielen anderen, als plötzlich verschieden Sitze leer sind. Auch der Pilot fehlt unvermittelt und das Flugzeug wird nur mit  Mühe von einem Absturz bewahrt. Auf dem Flughafen angekommen, herrscht überall heilloses Chaos, da viele fahrerlose Fahrzeuge die Straßen blockieren, schwere Unfälle geschahen. Teilweise sind Flugzeuge abgestürzt. Aus der Mitte der Familien fehlen alle wiedergeborenen Christen. Die Menschen, welche zwar von Jesus gehört hatten, keine klare Entscheidung trafen, kommen nun in die entzeitlichen Wirren und Bedrängnisse hinein. Sollten sie sich zu Jesus Christus bekehren, müssen sie dieses Bekenntnis durch ihren Tod bezahlen, da sie mit den schärfsten und grausamsten Verfolgungen bedroht sind.

Für dieses Szenario wird häufig auch die Stelle von Matthäus 24 angeführt:

* Matthäus 24,40:     "Dann werden zwei auf dem Felde sein; einer wird angenommen, und der andere wird verlassen werden."
* Matthäus 24,41:     "Zwei werden mahlen auf der Mühle; eine wird angenommen, und die andere wird verlassen werden."

2. Entrückung während der Trübsal

Eine geringere Gruppe geht von einer Entrückung inmitten dieser Trübsalzeit aus. Manche dieser Gruppe vertreten die Ansicht, dass die Gemeinde die ersten 3 ½ Jahre bis zum Auftreten des Antichristen (vgl. Offenbarung 13) auf der Erde sei und dann entrückt wird.  Die Gemeinde wird aus der Trübsal heraus entrückt.

3. Entrückung nach der Trübsal

Die Letzte sieht im dem sichtbaren Kommen des Herrn zum Ende dieser Trübsalzeit und der Entrückung ein einziges Ereignis, d.h. nimmt den Zeitpunkt der Entrückung zum Ende der Trübsalzeit an. Nach dieser Ansicht muss die Gemeinde durch die gesamte Trübsal der Endzeit hindurch.
Konsequenzen der Ansichten

Jede Meinung, jede Ansicht hat Konsequenzen im Bibelstudium, in der Auslegung und vor allem auch im Leben der Gläubigen. Betrachten wir diese Auswirkungen kurz:
Vorentrückung

Jene, die eine Entrückung vor der Trübsalzeit erwarten (Vorentrückung), werden annehmen, dass sie weder dem Antichristen noch dem angekündigtem Abfall gegenüber stehen müssen. Sie gehen davon aus, dass Gott sie zwar durch Prüfungen, Not und Leid führen wird, diese letzte Heimsuchung, die Zornesgerichte Gottes über diese Welt sie aber nicht betreffen. Praktische Konsequenz ist daher, dass die gesamten Entzeitaussagen der Bibel nur bis kurz vor dem eigentlichen Beginn der Trübsalzeit relevant sind, die anderen Aussagen nur informativen Charakter haben, da kein Christ damit konfrontiert wird.  Bei Irrtum, also einer späteren Entrückung könnte es leicht sein, dass jene mit dem Reich des Antichristen, seiner Person und dem Malzeichen konfrontiert werden, es womöglich annehmen, ohne zu erkennen, mit wem sie es zu tun haben, da sie der festen Überzeugung sind, dass sie vorher entrückt werden und daher sich in falscher Sicherheit wiegen.  Es besteht bei dieser Ansicht daher die  Gefahr, dass bei Irrtum viele Christen mangelhaft auf die auf sie zukommenden Gefahren vorbereitet sind, womöglich abfallen oder großes Leid ertragen werden müssen.

Entrückung während oder nach der Trübsalzeit

Diese Gefahr ist bei der Gruppe jener, welche die Entrückung innerhalb oder nach der Trübsalzeit erwarten, weniger bis gar nicht gegeben. Für sie gilt, dass viele Trübsale und Verführungen dieser Zeit auch sie selbst betreffen. Sie halten Ausschau nach Hinweisen auf die kommende Zeit. Für sie ist das kommende Auftreten eines Herrschers, dem Antichristen real. Falls diese kommende Zeit für Christen unerträglich im Machtbereich des Antichristen sein sollte, könnten noch Vorbereitungen zur Flucht oder andere Vorkehrungen getroffen werden. Sollten sie in ihrer Meinung irren und Jesus würde seine Gemeinde nun doch vorher entrücken, wäre dies ein Gewinn für diese Gruppe.  Jedoch wird von den Befürwortern der Vorentrückung gewarnt, dass jene, welche eine Entrückung in der Mitte oder zum Ende der Trübsal annehmen, den Zeitpunkt der Entrückung berechenbar machen. Statt jederzeit auf die Entrückung vorbereitet zu sein, könnten sich viele anhand der noch nicht eingetretenen Zeichen der Meinung hingeben, es sei ja noch Zeit und würden evtl. ihren Glauben und ihren Zustand nicht sorgsam pflegen.
Der Vergleich diese Auswirkungen zeigt, dass es sicherer und besser wäre, wenn die Christen ihren Herrn erst zum Ende der weltlichen Reiche erwarten würden, in der Chronologie der Bibel erst in Offenbarung 19 statt in Off. 3-4 oder 7. 
Diese vorgeschaltete Argumentation ist nicht biblisch sondern sehr menschlich formuliert. Eine klare Entscheidung kann und darf nur anhand eines tiefgehenden Studiums der Bibel getroffen werden. Wenn aber Unklarheiten oder Mehrdeutigkeit, wenn Zweifel oder Bedenken gegeben sind, die einen hindern, sich seiner Sache ganz gewiss zu sein, sollten die oben genannten Punkte keinesfalls außer Acht gelassen werden.
Startseite < IKapitelauswahl <Kap. zurück <I Drei Ansichten zum Zeitpunkt der Entrückung I> nächstes Kap.
Startseite < Ivoriges Kapitel < I> nächstes Kapitel